Jahreswechsel und Ausschlussfrist

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Weihnachten steht bereits vor der Tür und die Vorfreude auf besinnliche Tage ist überall spürbar.

Doch denken Sie bitte bei all dem Weihnachtstrubel auch daran, Ihre Rechnungsbelege bei der Beihilfe einzureichen. Sofern Sie Ihre Belege über einen längeren Zeitraum gesammelt haben, sollten Sie noch in diesem Jahr einen Beihilfeantrag stellen, damit Sie im nächsten Jahr nicht von der beihilferechtlichen Ausschlussfrist unangenehm überrascht werden.

Nach § 17 Abs. 10 Beihilfeverordnung wird eine Beihilfe nur gewährt, wenn die Beihilfeberechtigten sie vor Ablauf der beiden Kalenderjahre beantragt haben, die auf das Jahr der ersten Ausstellung der Rechnung - in Pflegefällen auf das Jahr des Entstehens der Aufwendungen - folgen. Bei Fristversäumnis erlischt der Anspruch auf Beihilfe. Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand ist auch bei unverschuldeter Fristversäumnis nicht möglich.

Für Belege aus dem Jahr 2014 können Sie daher noch bis zum 31.12.2016 Beihilfe beantragen. Dabei ist das Eingangsdatum beim KVBW maßgeblich. Bitte beachten Sie, dass es in der Weihnachtszeit und um den Jahreswechsel bei der Postzustellung zu Verzögerungen kommen kann.

Eine Antragstellung per E-Mail oder Telefax zur Fristwahrung ist grundsätzlich möglich, wenn der Antrag eigenhändig vom Beihilfeberechtigten oder einer von diesem bevollmächtigten Person unterschrieben wurde.