Für Riester-Verträge: Kein Versand von Steuerbescheinigungen mehr!

Zahlen Sie Beiträge im Rahmen der Riester-Förderung in Ihre ZVKPlusRente ein? Dann haben Sie die Möglichkeit, diese als Sonderausgaben bei Ihrer Einkommensteuererklärung anzugeben.

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben übermitteln wir die hierfür erforderlichen Angaben fristgemäß auf elektronischem Wege an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA). Diese leitet die Informationen an Ihr zuständiges Finanzamt weiter.

Damit entfällt im Rahmen des Steuerbürokratieabbaugesetzes die Bescheinigung nach §10a Einkommensteuergesetz (EStG) zur Vorlage beim Finanzamt. Demnach erhalten unsere Riester-Versicherten eine solche Bescheinigung nicht mehr.

Die sonstigen Unterlagen für Riester-Verträge wie z. B. die Bescheinigung nach § 92 EStG, der Sie auch die im letzten Kalenderjahr eingezahlten Beiträge entnehmen können, erhalten Sie dagegen weiterhin wie gewohnt. Der Versand ist für Ende März 2012 geplant.

Damit das Finanzamt den Sonderausgabenabzug automatisch bei der Steuererklärung berücksichtigen kann, ist – soweit uns in den Vorjahren keine Vollmacht erteilt wurde – eine Einwilligung zur elektronischen Übermittlung der Altersvorsorgebeiträge an die ZfA notwendig. Sofern Sie einen Riester-Vertrag bei der ZVK haben und uns diese Einwilligung noch nicht erteilt haben, können Sie dies einfach und schnell mit dem Vordruck Einwilligung zur maschinellen Übermittlung der Bescheinigung nach § 10a EStG nachholen.