Neugestaltung des Beihilfeantrags/Erklärung zum Beihilfeanspruch auf Wahlleistungen im Krankenhaus

Neugestaltung des Beihilfeantrags

Verschiedene Änderungen im Beihilferecht bedingten eine Neugestaltung des Antragsvordrucks. Dieser steht ab sofort zur Verfügung. Die bisherige - aus Platzgründen erforderliche - Trennung zwischen Antragsvordrucken für Beschäftigte und Versorgungsempfänger wurde aufgegeben. Außerdem wurde bei der Neugestaltung u. a. eine bessere Übersichtlichkeit erreicht. Da im aktuellen Vordruck andere Daten abgefragt werden als im bisherigen, bitten wir Sie, nur noch diesen zu verwenden. Gerne können Sie eine benötigte Anzahl telefonisch oder per E-Mail anfordern.

Beihilfe zu außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandenen Aufwendungen

Im Hinblick auf die bevorstehende Reisezeit möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Krankheitskosten im Urlaub die Krankheitskosten am Wohnort übersteigen können. Nach der geltenden Beihilfeverordnung des Finanzministeriums Baden-Württemberg sind die im Ausland entstehenden Krankheitskosten nur insoweit und bis zu der Höhe beihilfefähig, wie sie bei Krankheitsfällen im Inland angefallen und beihilfefähig waren; bei innerhalb der Europäischen Gemeinschaft entstandenen Aufwendungen entfällt i.d.R. ein Kostenvergleich. Wird ein Kostenvergleich erforderlich, müssen die Rechnungen eindeutige Leistungsbeschreibungen enthalten. Eventuell sollte eine Übersetzung in die deutsche Sprache beigefügt werden. Kosten für eine Rückbeförderung wegen Erkrankung vom Urlaubs- zum Wohnort, zum Beispiel auch für Rettungsflüge, sind nicht beihilfefähig, auch nicht in den Fällen, in denen für die Leistungen an sich kein Kostenvergleich vorgenommen wird.
Beihilfeberechtigte, die Kostenrisiken für sich und ihre Familienangehörigen vermeiden wollen, sollten eigenständig vorsorgen. Wir empfehlen daher den Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung.