Wir über uns

Der KVBW

Der Kommunale Versorgungsverband Baden-Württemberg (KVBW) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der räumliche Geschäftsbereich umfasst das Land Baden-Württemberg. Sitz des Verbands ist Karlsruhe; in Stuttgart besteht eine Zweigstelle.

Dem KVBW obliegt als Hauptaufgabe die Gewährung von Versorgungsbezügen nach beamtenrechtlichen Vorschriften an seine Angehörigen (Beamte und bestimmte Angestellte der Mitglieder). Der KVBW erfüllt damit den Zweck, die seinen Mitgliedern (Gemeinden, Landkreise u. a.) durch die Versorgung von Beschäftigten entstehenden Lasten auszugleichen.

Weitere Pflichtaufgaben sind die Gewährung von Beihilfen in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen an die Versorgungsempfänger sowie die Durchführung der Nachversicherung für ausscheidende Angehörige, Beamte auf Widerruf oder im Vorbereitungsdienst und vergleichbare dienstordnungsmäßige Angestellte.

Darüber hinaus nimmt der KVBW aufgrund einer Regelung in der Allgemeinen Satzung (AS) (114,4 KB) die Erstattung von Besoldung und Entgelt bei längerer Arbeitsunfähigkeit und - auf Antrag der Mitglieder - die Gewährung der Beihilfen in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen an deren Beschäftigte wahr. Der KVBW ist ferner als oberste Verwaltungsbehörde zuständig für Gewährleistungsentscheidungen zur Versicherungsfreiheit nach § 5 Abs. 1 Satz 2 des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VI), insbesondere für seine Angehörigen.

Seit 2006 bietet der KVBW mit dem Geschäftsfeld Kommunaler Personalservice (KPS) die Erledigung aller bei einer Lohnbuchhaltung typischerweise anfallenden Arbeiten an. Mit der Zulassung als Landesfamilienkasse im Mai 2008 hat sich das KPS-Angebot erweitert. Damit können den Mitgliedern des KVBW neben der Bezüge- und Entgeltabrechnung auch die Bearbeitung der Kindergeldangelegenheiten angeboten werden.

Dem KVBW ist die Zusatzversorgungskasse (ZVK) als rechtlich unselbstständige Einrichtung angeschlossen. Die ZVK gewährt den Beschäftigten ihrer Mitglieder die tarif-/arbeitsvertraglich zugesagte Betriebsrente. Sie leistet auch im Falle der Erwerbsminderung sowie im Todesfall an die bezugsberechtigten Hinterbliebenen. Außerdem bietet sie mit der Freiwilligen Versicherung eine attraktive Möglichkeit, um zusätzlich fürs Alter vorzusorgen.

Der KVBW in Zahlen

  • beschäftigt 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • betreut für 4.000 Dienstherren 30.000 aktive Beamte und 20.000 Versorgungsempfänger
  • erlässt pro Jahr 240.000 Beihilfebescheide
  • betreut etwa 260 Mitglieder mit rund 21.000 Bezüge-/ Entgeltabrechnungsfällen sowie etwa 360 Mitglieder mit über 16.000 Kindergeldfällen

Die ZVK in Zahlen

betreut

  • 5.000 Arbeitgeber
  • 480.000 aktiv Versicherte
  • 550.000 beitragsfrei Versicherte
  • 220.000 Rentner

Organe

Verwaltungsrat / Verwaltungsausschuss

Hauptorgan des Kommunalen Versorgungsverbands ist der Verwaltungsrat (VR) (19,8 KB). Er beschließt über alle Angelegenheiten, soweit nicht der Direktor kraft Gesetzes zuständig ist oder ihm der VR bestimmte Angelegenheiten überträgt.

Der Verwaltungsrat setzt sich aus dem Vorsitzenden und vierzehn weiteren Mitgliedern zusammen. Die VR-Mitglieder werden vom Innenministerium BW aus den Organen und dem Kreis der Beamten des KVBW berufen. Für jedes Mitglied ist ein Stellvertreter zu berufen.

Der VR wählt den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter aus seiner Mitte. Die VR-Mitglieder und ihre Stellvertreter werden auf die Dauer von fünf Jahren, längstens auf die Dauer ihres Hauptamts, berufen.

Das Organ der Zusatzversorgungskasse ist der Verwaltungsausschuss (21,5 KB).

Direktor

Der Direktor ist Leiter der Verwaltung. Er vertritt den Kommunalen Versorgungsverband. Seine Amtszeit beträgt fünf Jahre. Der Direktor und der ständige allgemeine Stellvertreter des Direktors werden vom Verwaltungsrat bestellt.

Leiter des KVBW ist seit dem 01.12.2005 Direktor Frank Reimold.

Organigramm

Frank Reimold
Direktor

Dietmar Bank
Stellvertreter

Klaus Grassel
Prüfungsabteilung

Frank Reimold
Geschäftsbereich
Unternehmenssteuerung

Dr. Thomas Zieger
Stellvertreter  

Ralf Lindemann
Geschäftsbereich
Mitglieder und Leistungen

N. N.
Stellvertreter

Dietmar Bank
Geschäftsbereich
Kapitalanlagen und Interne Leistungen
  

Dr. Thomas Zieger
Stabsbereich Gremien
und Geschäftsführung

Andrea Konrad
Zusatzversorgungsabteilung

Dietmar Bank
Abteilung Asset Management

Dr. Thomas Zieger
Abteilung Steuerung,
Personal und Organisation

Martin Jäckl
Beamtenversorgungsabteilung

Mathias Köhler
Abteilung Technik und Infrastrukturen

Martin Hüsam
Abteilung Controlling
und Finanzen

Joachim Müller
Beihilfeabteilung

Tobias Bosse 
Rechtsabteilung

Stefan Gipperich
Abteilung Software-Engineering
und IT-Koordination

Roland Villhauer
Abteilung
Kommunaler Personalservice


Geschäftsführung

Frank Reimold Direktor und Leiter
des Geschäftsbereichs Unternehmenssteuerung

Frank Reimold
  • Leitet den Kommunalen Versorgungsverband Baden-Württemberg seit 2005
  • Gibt seinem Unternehmen die Ziele „Hochwertigkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Verantwortung" vor
  • Hat den Einstieg in die Kapitaldeckung durch den Aufbau eines modernen Assetmanagements vorbereitet
  • Glaubt, dass ein Unternehmen im Aufbruch gute Ideen und gegenseitiges Vertrauen fördern sollte
  • Lebt in der Stadt Pforzheim - in der Mitte zwischen dem Hauptsitz des KVBW in Karlsruhe und seiner Zweigstelle in Stuttgart
  • Hat an der Universität Freiburg Rechtswissenschaften studiert

Dietmar Bank Stv. Direktor und Leiter des Geschäftsbereichs
Kapitalanlagen und Interne Services

Dietmar Bank
  • Leitet die Bereiche Kapitalanlagen, Recht, Datenverarbeitung und interne Services
  • Hat in Heidelberg Jura studiert
  • Lebt mit seiner Familie in der Nordstadt von Karlsruhe
  • Arbeitet gerne mit vielseitigen Menschen für zufriedene Kunden an spannenden Aufgaben
  • Hat während seiner Zeit als Rechtsanwalt wertvolle Erfahrungen gesammelt
  • KVBW bedeutet für mich: Wir Können uns Verändern und Besser Werden

Ralf Lindemann Leiter des Geschäftsbereichs Mitglieder und Leistungen

Ralf Lindemann
  • Leitet die operativen Bereiche Beamtenversorgung, Beihilfe, Personalservice mit Familienkasse und Zusatzversorgung
  • Kennt die Aufgabenstellungen einer Kommunalverwaltung aus seiner Zeit bei der Stadt Mannheim
  • Sieht in der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes eines der entscheidenden Argumente bei der Gewinnung von qualifiziertem Personal
  • Sieht in der Nachhaltigkeit den wesentlichen Faktor einer Finanzierungskonzeption eines Altersversorgungssystems
  • Versteht den Kommunalen Personalservice als Unterstützung für die Geschäftspartner, damit diese sich auf ihre Kernaufgaben fokussieren können
  • Hat in Mannheim und Heidelberg Jura studiert

Dr. Thomas Zieger Stv. Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmenssteuerung;
Leiter Abteilung Steuerung, Personal und Organisation; Leiter Stabsbereich Gremien und Geschäftsführung

Dr. Thomas Zieger
  • Ist Diplom-Betriebswirt (BA) in der Fachrichtung Bank sowie Diplom-Kaufmann t.o. mit Schwerpunkt Personal und Organisation
  • Hat an der Schnittstelle zwischen Organisation und Risikomanagement zum Dr. rer. pol. promoviert
  • Betreut in der Geschäftsführung des KVBW alle Fragen rund um das Thema Betriebswirtschaft
  • Ist davon überzeugt, dass auch Jobs im öffentlichen Dienst sehr attraktiv sein können
  • Freut sich auf jeden neuen Arbeitstag, denn kein Tag beim KVBW war bisher wie der andere

Mitglieder

Der KVBW hat rund 4.600 Mitglieder, die in den Bereichen Beamtenversorgung und / oder Beihilfe betreut werden.

Mitglieder des KVBW sind kraft Gesetzes:

  • Gemeinden
  • Gemeindeverwaltungsverbände
  • Landkreise
  • Nachbarschaftsverbände
  • Zweckverbände
  • selbstständige Kommunalanstalten und gemeinsame selbstständige Kommunalanstalten
  • öffentlich-rechtliche Sparkassen
    (Ausnahmen: Sparkassen Freiburg - Nördlicher Breisgau, Heidelberg und Karlsruhe Ettlingen; allerdings werden diese Sparkassen im Wege eines Geschäftsauftrags vom KVBW betreut)
  • Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg
  • Regionalverbände
  • Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg
  • AOK Baden-Württemberg
  • Datenzentrale Baden-Württemberg
  • Verband Region Stuttgart
  • Verband Region Rhein-Neckar

Die Mitgliedschaft können im Wesentlichen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts erwerben, die nicht Pflichtmitglieder sind, jedoch von solchen maßgeblich beeinflusst werden, die Kirchen sowie juristische Personen des Privatrechts, denen überwiegend Mitglieder des KVBW angehören oder die von Pflichtmitgliedern maßgeblich beeinflusst werden.

Darüber hinaus besteht für sonstige Dienstherren und Arbeitgeber, die

  • überwiegend öffentliche oder kirchliche Aufgaben erfüllen oder
  • als gemeinnützig anerkannt sind und auf die eine juristische Person des öffentlichen Rechts einen rechtlich abgesicherten maßgeblichen Einfluss ausübt,

die Möglichkeit, die freiwillige Mitgliedschaft auch zum alleinigen Zweck der Übernahme der Beihilfen zu erwerben.


Angehörige

Als Angehörige werden diejenigen Beschäftigten sowie deren Hinterbliebene bezeichnet, die vom KVBW Versorgungsleistungen zu erwarten haben (Aktive) oder erhalten (Versorgungsempfänger). Nach § 6 GKV sind Angehörige des KVBW:

Aktive

  • Die bei den Mitgliedern beschäftigten hauptamtlichen Beamten auf Lebenszeit, auf Zeit und auf Probe sowie die ehrenamtlichen Bürgermeister mit Anwartschaft auf Ehrensold,
  • die nach einer Dienstordnung im Sinne der Sozialversicherungsgesetze beschäftigten Angestellten, soweit sie nicht im Vorbereitungs- oder Anwärterdienst stehen,
  • die bei den Mitgliedern beschäftigten Angestellten sowie die bei den Kirchen, ihren öffentlich-rechtlichen Gliederungen und ihren öffentlich-rechtlichen Einrichtungen beschäftigten hauptamtlichen Beamten, wenn sie in die Besoldungsgruppen der Bundes- oder Landesbesoldungsordnung A oder B eingereiht sind und ihnen Versorgung nach beamtenrechtlichen Grundsätzen zugesichert ist,
  • die bei den Sparkassen sowie dem Sparkassenverband beschäftigten leitenden Angestellten, wenn ihnen Versorgung nach beamtenrechtlichen Grundsätzen zugesichert ist.

Versorgungsempfänger

  • Die vorgenannten Aktiven, wenn sie nach dem Ausscheiden Anspruch auf Versorgung, Anspruch oder Anwartschaft auf Ehrensold oder auf Betriebsrente aus dem Beschäftigungsverhältnis bei einem Mitglied haben,
  • die versorgungsberechtigten Hinterbliebenen der vorgenannten Beschäftigten mit Beginn der Versorgungsberechtigung.

Downloads

Allgemein
Auf einen Blick (517,4 KB)
Wir über uns (517,5 KB)
Verwaltungsrat (19,8 KB)
Kalender 2017 (526,8 KB)
Geschäftsberichte des KVBW
2016 (770,1 KB)
2015 (10,853 MB)
2014 (8,981 MB)
2013 (1,854 MB)
2012 (2,391 MB)
2011 (779,5 KB)
2010 (670,3 KB)
2009 (525,4 KB)
2008 (139,1 KB)
2007 (322 KB)
2006 (127 KB)
2005 (99,9 KB)
2004 (114,6 KB)
2003 (117,2 KB)
Geschäftsberichte der ZVK
2016 (1,274 MB)
2015 (6,541 MB)
2014 (7,953 MB)
2013 (2,018 MB)
2012 (2,18 MB)
2011 (686,8 KB)
2010 (684,7 KB)
2009 (755,4 KB)
2008 (173,2 KB)
2007 (139,5 KB)
2006 (137,1 KB)
2005 (119,9 KB)
2004 (131,1 KB)
2003 (139,2 KB)

Support via Teamviewer

Wir bieten unseren Partnerkassen einen besonderen Service an: Mit Teamviewer können wir uns, nach vorheriger Abstimmung, auf Ihren Bildschirm aufschalten und mit Ihnen gemeinsam an der technischen Problembeseitigung arbeiten. Sie sehen jederzeit, was auf Ihrem Bildschirm geschieht.

Starten Sie das Kundenmodul für die Fernwartung unter: TeamViewer - Kundenmodul. Eine Installation oder Konfiguration ist nicht notwendig. Teamviewer wird direkt über unsere Internetseite gestartet und ist sofort einsatzbereit.


     
 

Online-Rechner

Jetzt für später planen mit den Rentenrechnern der ZVK und dem Versorgungsrechner der Beamtenversorgung.

Anschrift

Hauptsitz Karlsruhe
Daxlander Str. 74, 76185 Karlsruhe
Postfach 10 01 61, 76231 Karlsruhe

Zweigstelle Stuttgart
Birkenwaldstr. 145, 70191 Stuttgart
Postfach 10 27 43, 70023 Stuttgart

Interessante Links