Anrechnung von Einkommen

Produktinformationen

Erwerbseinkommen oder Erwerbsersatzeinkommen wird auf die Versorgungsbezüge angerechnet. Der unschädliche Hinzuverdienst ist von individuellen Merkmalen abhängig und muss deshalb im jeweiligen Einzelfall festgestellt werden. Es empfiehlt sich, vor Aufnahme einer Tätigkeit Kontakt mit uns aufzunehmen.

Anzurechnen sind grundsätzlich die Bruttoeinkünfte, d. h. der Betrag vor Abzug von Steuern, Sozialabgaben, Abtretungen oder Pfändungen.

Bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit wird die Werbungskostenpauschale - ab 01.01.2012 1.000 € jährlich / 83,33 € monatlich - von Amts wegen abgezogen; höhere Werbungskosten können durch Vorlage des Einkommensteuerbescheides für das betreffende Jahr nachgewiesen werden.

Die Anrechnung erfolgt monatlich. Wird ein Einkommen nicht in Monatsbeträgen erzielt, wird das Einkommen des Kalenderjahres, geteilt durch zwölf Kalendermonate, berücksichtigt, wenn die Erwerbstätigkeit das ganze Jahr bestanden hat; andernfalls wird es durch die Anzahl der Monate geteilt, in denen die Erwerbstätigkeit ausgeübt wurde.

Hinweis zur Anzeigepflicht: Versorgungsberechtigte sind verpflichtet, dem KVBW den Bezug und jede Änderung von Einkünften unverzüglich anzuzeigen. Über die Anwendung der Ruhensvorschrift sowie den Umfang einer Ruhensregelung entscheidet ausschließlich der KVBW. Für Ihren Einzelfall nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Leistungsbezieher finden ihren persönlichen Ansprechpartner auf den Bezügemitteilungen.

FAQ


Wie wirkt sich eine Erwerbstätigkeit im Ruhestand auf die Versorgungsbezüge aus?

Versorgungsberechtigte, die neben ihren Versorgungsbezügen Erwerbseinkommen oder Erwerbsersatzeinkommen beziehen, erhalten ihre Versorgungsbezüge nur bis zu einer bestimmten Höchstgrenze (§ 68 Landesbeamtenversorgungsgesetz - LBeamtVG). Übersteigt die Summe aus Versorgungsbezügen und dem Hinzuverdienst die Höchstgrenze, führt der die Höchstgrenze übersteigende Betrag zu einer Kürzung der Versorgungszahlung. Der tatsächliche Anspruch "ruht" insoweit. Für Wahlbeamte auf Zeit im Ruhestand gelten Sonderregelungen. Weitere Einzelheiten können Sie unserem Merkblatt Einkommensanrechnung (212 KB) sowie der Info Hinweisblatt für Versorgungsberechtigte 10/2005 (42 KB) entnehmen.


Welche Arten von Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen gibt es?

Erwerbseinkommen sind Einkünfte aus

  • nichtselbständiger Arbeit einschließlich Abfindungen,
  • selbstständiger Arbeit,
  • Gewerbebetrieb,
  • Land- und Forstwirtschaft sowie
  • Einkünfte, die unabhängig vom Wohnsitz im Ausland erzielt werden.

Erwerbsersatzeinkommen sind u. a.

  • Krankengeld
  • Mutterschaftsgeld
  • Übergangsgeld
  • Arbeitslosengeld
  • vergleichbare Leistungen

Wie muss ein erzieltes Einkommen nachgewiesen werden?

Bei abhängig Beschäftigten durch Übersendung der jeweiligen Gehaltsmitteilungen, ansonsten durch Vorlage des Steuerbescheides.


Wie lange wird ein Einkommen angerechnet?

Ein Einkommen aus einer Beschäftigung außerhalb des öffentlichen Dienstes bis zur Erreichen der Regelaltersgrenze, ein Einkommen aus einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst unbegrenzt.


Welche Regelaltersgrenze gilt für mich?

Im Merkblatt Einkommensanrechnung (212 KB) sind die Regelaltersgrenzen für die einzelnen Geburtsjahrgänge in einer Tabelle dargestellt.


Merkblätter

Die Merkblätter für die Anrechnung von Einkommen finden Sie hier:


     
 

Interessante Links