Unversorgtes Ausscheiden

Produktinformationen

Ein unversorgtes Ausscheiden liegt beispielsweise vor, wenn ein Beamter seinen Beruf aufgeben will und seine Entlassung beantragt. Bei einer Entlassung gehen sämtliche Ansprüche auf beamtenrechtliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung verloren. Der Beamte erhält später keine Versorgungsbezüge.

FAQ


Welche Altersversorgung erhalte ich für meine bisherigen Beamtenzeiten?

Damit ein Beamter im Alter abgesichert bleibt, ist er grundsätzlich in der gesetzlichen Rentenversicherung nachzuversichern, soweit er kein Altersgeld erhält bzw. kein Aufschubgrund für die Nachversicherung (z. B. Weiterverwendung im Beamtenverhältnis bei einem anderen Dienstherrn) vorliegt. Er wird dann so gestellt, als ob er schon immer in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflichtbeiträge entrichtet hätte. Die Nachversicherung wird vom KVBW durchgeführt (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil), soweit der Beamte in der fraglichen Zeit beim KVBW Angehöriger war. Ansonsten ist der jeweilige Dienstherr (z. B. Land Baden-Württemberg) zuständig. Nach durchgeführter Nachversicherung richten sich die späteren Ansprüche nach Rentenrecht. Die Höhe der Ansprüche muss ggf. dort erfragt werden.

Falls Sie Informationen zum Altersgeld wünschen, klicken Sie hier. Informationen zur Nachversicherung erhalten Sie hier. Bei unversorgtem Ausscheiden eines DO-Angestellten bzw. eines Dienstvertragsinhabers mit Beamtenversorgungsanspruch kann möglicherweise alternativ auch die Gewährung einer Betriebsrente in Betracht kommen.


Merkblätter

Nachfolgend finden Sie einige wichtige Merkblätter


     
 

Interessante Links