ABC-Suche "S"

Sanierungsgeld

Sanierungsgeld_noshow

Die überwiegende Zahl der Arbeitgeber sind Mitglied im Abrechnungsverband I. Hier erfolgt die Finanzierung über Umlagen, Sanierungsgelder und einen Zusatzbeitrag. Das Sanierungsgeld erfüllt den Zweck, den über die Umlage hinausgehenden Finanzbedarf zu decken. Es dient der Ausfinanzierung von Verpflichtungen, die bereits vor 2002 bzw. vor der Reform der Zusatzversorgung entstanden sind. Das Sanierungsgeld ist steuer- und sozialversicherungsfrei und wird allein vom Arbeitgeber getragen. Die Höhe des Sanierungsgelds beträgt abhängig vom Mitglied zwischen 1,7 und 3,7 %. Bei der Ermittlung wird neben den zusatzversorgungspflichtigen Entgelten auch der mitgliedsbezogene Rentenaufwand einbezogen. Hierdurch wird eine verursacherorientiertere Lastenverteilung erreicht (weitere Informationen siehe Mitgliederinfo ZR11 (72,8 KB)).


Satzung

Siehe Rechtsgrundlagen; die Satzung ist außerdem hier abrufbar.


Seminar

Startgutschrift

Startgutschrift_noshow

Zum 31.12.2001 wurde das Gesamtversorgungssystem in der Zusatzversorgung geschlossen und durch ein Versorgungspunktesystem ersetzt. Die Übertragung der bestehenden Anwartschaften vom alten ins neue System erfolgte nach den tarifvertraglichen Vorgaben. Die bis zum 31.12.2001 erworbenen Anwartschaften wurden entsprechend dieser Vorgaben festgestellt, in Versorgungspunkte umgerechnet und als „Startgutschrift“ ins neue System übertragen.


Soziale Komponente

soziale_komponente_noshow

In besonderen Fällen gewährt die ZVK einen Renten-Bonus, d. h. eine Erhöhung der Leistung, ohne dass Arbeitgeber oder Versicherte dafür einen Beitrag zahlen müssen. Sogenannte soziale Komponenten gibt es in folgenden Fällen:

  • Mutterschutz und Elternzeit:
    Während der aktiven Versicherung bei der ZVK erhalten Versicherte für diese Zeiten Gutschriften auf dem Versicherungskonto - dadurch wächst die ZVKRente weiter an
  • Erwerbsminderungsrente:
    Tritt während der aktiven Versicherung bei der ZVK der Rentenfall der Erwerbsminderung vor dem 60. Lebensjahr ein, werden Versicherte in etwa so gestellt, als ob sie bis zum 60. Geburtstag gearbeitet hätten

Staatliche Förderung

Siehe Förderwege.


Schädliche Verwendung

Bei der Riester-Förderung erhalten Versicherte Zulagen, die die zu erwartende Rente erhöhen. Die Gewährung dieser Zulagen ist an Voraussetzungen geknüpft, z. B. dürfen maximal 30 % des Vertrags als Kapitalbetrag ausbezahlt werden.

Sofern die Voraussetzungen nicht eingehalten werden, sind die Zulagen zurückzuzahlen, man spricht von einer „schädlichen Verwendung“.


     
 

Interessante Links