Leistungen

Produktinformationen

Ruhegehalt

Beamte und ihnen gleichgestellte Beschäftigte erhalten nach dem Eintritt bzw. nach der Versetzung in den Ruhestand Ruhegehalt/Versorgungsleistungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hinterbliebenenversorgung und Sterbegeld

Stirbt ein Beamter oder Ruhestandsbeamter, so hat der hinterbliebene Ehegatte/Lebenspartner Anspruch auf Hinterbliebenenversorgung, wenn die Ehe/eingetragene Lebenspartnerschaft mindestens ein Jahr gedauert hat und vor dem Eintritt des Beamten in den Ruhestand geschlossen worden ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ehrensold

Nach 16 Jahren Dienstzeit als ehrenamtlicher Bürgermeister in derselben Gemeinde oder ab einem Lebensalter von 57 Jahren nach zwölfjähriger Dienstzeit sieht das Aufwandsentschädigungsgesetz einen Ehrensold als Versorgungsleistung vor. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ruhelohn

Ruhelohn ist eine die gesetzliche Rente ergänzende zusätzliche Versorgung alter Art für ehemalige Arbeiter und Angestellte. Weitere Informationen finden Sie hier.

Altersgeld

Seit Beginn des Jahres 2011 können Beamte, die auf eigenen Antrag aus dem Beamtenverhältnis entlassen wurden, Altersgeld erhalten. Das Altersgeld tritt an die Stelle der Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung oder bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung. Weitere Informationen finden Sie hier.

Betriebsrente

Auf Arbeitnehmer, denen dienstvertraglich eine Versorgungszusage entsprechend einem Beamten erteilt wurde (z. B. DO-Angestellte, AT-Vertragsinhaber im Krankenkassenbereich, sonstige Leitende Angestellte), findet das Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung Anwendung (Betriebsrentengesetz). Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachversicherung

Beamte sind generell in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht versicherungspflichtig, da sie eine Anwartschaft auf eine Beamtenversorgung haben. Scheiden Sie vor Erreichen der Regelaltersgrenze aus dem Beamtenverhältnis aus, weil sie z. B. eine andere berufliche Tätigkeit aufnehmen wollen, verlieren sie ihre Versorgungsanwartschaft. Man spricht hier von einem sogenannten „Unversorgten Ausscheiden“. Weitere Informationen finden Sie hier.

Leistungen bei Dienstunfällen

Der KVBW gewährt seinen Angehörigen beim Vorliegen eines Dienstunfalls Unfallfürsorgeleistungen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Gewährleistungsentscheidungen

Der KVBW ist zuständig für die Entscheidung über die Gewährleistung von Versorgungsanwartschaften für seine Angehörigen sowie für die sonstigen Beschäftigten von Einrichtungen im Kommunalbereich, die der Aufsicht des Innenministeriums unterliegen, auch soweit diese Einrichtungen keine Mitglieder des Kommunalen Versorgungsverbands sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anrechnung von Einkommen

Erwerbseinkommen oder Erwerbsersatzeinkommen wird auf die Versorgungsbezüge angerechnet. Der unschädliche Hinzuverdienst ist von individuellen Merkmalen abhängig und muss deshalb im jeweiligen Einzelfall festgestellt werden. Es empfiehlt sich, vor Aufnahme einer Tätigkeit Kontakt mit uns aufzunehmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Anrechnung von Renten

Besteht gleichzeitig ein Anspruch auf Versorgungsbezüge und Rente(n), sind die Versorgungsbezüge nur innerhalb einer bestimmten Höchstgrenze zu zahlen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehrere Versorgungsansprüche

Besteht gleichzeitig ein Anspruch auf mehrere Versorgungsbezüge, ist regelmäßig der zuerst erworbene Versorgungsbezug nur innerhalb einer bestimmten Höchstgrenze zu zahlen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eheversorgungsausgleich

Im Fall einer Ehescheidung werden die während der Ehezeit erworbenen Versorgungsanwartschaften auf beide Ehegatten zu gleichen Teilen aufgeteilt (= Versorgungsausgleich/Eheversorgungsausgleich). Weitere Informationen finden Sie hier.

Versteuerung

Versorgungsbezüge gehören nach dem Steuerrecht zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und unterliegen nach § 19 Abs. 1 Nr. 2 EStG grundsätzlich der Steuerpflicht. Zu den Versorgungsbezügen zählen Ruhegehalt, Witwengeld, Waisengeld und Unterhaltsbeiträge. Weitere Informationen finden Sie hier.

Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Die Bezüge der in einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig oder pflichtversicherten Versorgungsempfänger unterliegen ab Zahlungsaufnahme der Beitragspflicht. Der KVBW ist gesetzlich verpflichtet, die zuständige Krankenkasse zu ermitteln sowie den Beginn, die Höhe und jede zukünftige Änderung bzw. den Wegfall der Versorgungsbezüge der Kasse mitzuteilen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Soweit Sie nachfolgend auf Ihre Fragen keine Antworten finden, können Sie sich als bereits vorhandener Leistungsbezieher gerne an den/die direkte(n) Bearbeiter/in wenden, dessen/deren Durchwahlnummer auf den Bezügemitteilungen angegeben ist. Beziehen Sie noch keine Leistung, richten Sie die Fragen an:

Hauptstelle Karlsruhe
Zweigstelle Stuttgart
Elke Beismann
Tel. 0721 5985-325
E-Mail: e.beismann@kvbw.de
Heike Reinhold
Tel. 0711 2583-148
E-Mail: h.reinhold@kvbw.de

FAQ


Wer hat Anspruch auf Leistungen des KVBW?

Die Beschäftigten der Mitglieder des KVBW, sofern sie Angehörige des KVBW sind (z. B. Beamte auf Lebenszeit/auf Zeit/auf Probe, DO-Angestellte).


Wer hat Anspruch auf welche Leistung?

  • Beamte und ihnen gleichgestellte Beschäftigte erhalten nach dem Eintritt in den Ruhestand ein Ruhegehalt/Versorgungsleistungen
  • Hinterbliebene der Beamten (Witwen/Witwer sowie Waisen) erhalten ggf. Hinterbliebenenversorgung
  • Ehrenamtliche Bürgermeister können Anspruch auf Ehrensold haben
  • Ruhelohn beziehen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, die eine entsprechende Zusage erhalten haben

Folgen einer Entlassung

Bei einer Entlassung gehen sämtliche Ansprüche auf beamtenrechtliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung verloren. An die Stelle des Versorgungsanspruchs tritt ggf.

  • die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder
  • ein Altersgeld oder
  • eine Anwartschaft nach dem Betriebsrentengesetz.

Folgen eines Dienstunfalls

Nach einem Dienstunfall werden Unfallfürsorgeleistungen erbracht. Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Produktinformationen und Zusatzinformationen zu den einzelnen Leistungsarten.


     
 

Interessante Links